Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
- Google Analytics
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
- Facebook Pixel

Montag, 1. August 2022

Eine Schule mit Baumschule

Jetzt im Sommer, wo alles blüht, möchte ich noch von einem wunderschönen Ort berichten, den ich kurz vor Schulschluss besucht habe: Die Gartenbauschule in Langenlois. Was so bescheiden klingt, ist ein riesiges, inmitten von Weingärten und grünen Hügeln gelegenes Bildungszentrum, das in Fachkreisen für die Qualität seiner Ausbildungen berühmt ist, und auch international immer wieder Preise abräumt.

In Langenlois kann man Gärtnerei, Floristik und Gartengestaltung lernen; in der Fachschule, in der Berufs- oder Meisterschule sowie auch berufsbegleitend. Das bedeutet: Lernen inmitten von händisch gemauerten Steinmauern, Obststräuchern, Kräuterbeeten und Baumschulen. Die Fächer auf dem Stundenplan heißen Baumkunde, Bodenkunde, Gartenbautechnik, Gemüsebau oder Ökologie. Bei den praktischen Unterrichtsteilen hat man eine Schaufel in der Hand. Die Schüler:innen bringen verschiedenste Hintergründe mit: Es gibt Jugendliche aus der Stadt, die schon als Kleinkinder immer nur in der Erde buddeln wollten. Es gibt Jugendliche, die sich in verschiedenen Oberstufenschulen mit Latein oder Mathe abquälten, ehe sie merkten, dass eine praktische Ausbildung für sie viel besser passt. Es gibt Manager mittleren Alters, die ihren Beruf aufgegeben haben und als Biobauern neu anfangen wollen. "Die Mischung macht es interessant", sagt Direktor Franz Fuger. Der Mädchen- und Burschenanteil ist ausgeglichen. Wer sich mit dem Lernen schwertut, bekommt zusätzliches Coaching. Extra-Bonus für alle Schüler:innen, die im Internat wohnen: Das Essen aus dem Garten kommt direkt aus eigenem Anbau.

Ob Facharbeiter, Meisterin oder Absolventin mit Matura: Die Berufsperspektiven für alle Schüler:innen hier sind exzellent; im Büro des Direktors liegen dicke Ordner mit hunderten Stellenangeboten, die sofort besetzt werden könnten. Ich muss an die vielen Schüler:innen denken, die in ihrem Schultyp unglücklich sind. An die AHS- Unterstufen, wo es leider oft immer noch zu wenig Bildungs-und Berufsorientierung gibt, und man über die Vielfalt der Lehrberufe und Ausbildungsalternativen viel zu häufig viel zu wenig Bescheid weiß. Jedes Kind sollte wissen, dass es in Österreich Schulen wie diese in Langenlois gibt!

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.

Deine Meinung zählt

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmst du zu, dass dein Kommentar auf dieser Website veröffentlicht werden darf.
Weitere Newsbeiträge
Bitte erlauben Sie funktionale Cookies um diesen Inhalt anzuzeigen