Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
- Google Analytics
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
- Facebook Pixel

Donnerstag, 14. Juli 2022

Schultore auf für Quereinsteiger:innen!

Selbstverständlich braucht der Schulbetrieb gut ausgebildete, professionelle Pädagoginnen und Pädagogen. Doch auch Menschen, die andere Berufe gelernt haben, und sich erst später im Leben entscheiden, in den Schulbetrieb zu gehen, können gute Pädagog:innen werden. Und die Erfahrungen, die sie aus anderen Bereichen der Gesellschaft und der Arbeitswelt mitbringen, können für einen guten, lebensnahen Unterricht sehr wichtig sein.

Deswegen wird ab kommendem Schuljahr der Quereinstieg in den Schuldienst wesentlich erleichtert. Künftig muss man kein "facheinschlägiges Studium" mehr mitbringen, um in der Mittelschule oder AHS-Unterstufe zu unterrichten; ein "fachverwandtes" ist ausreichend. Ein Ingenieur könnte also zB Physik oder Mathematik unterrichten.

Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Öffnung den Schulen gut tut. Nicht nur wegen des akuten Pädagog:innenmangels, sondern auch, weil es frischen Wind in die Schulen bringt. Vielfalt ist immer wichtig: Vielfalt der biographischen Hindergründe, der beruflichen Lebenswege. Das kann neue Debatten in die Lehrerzimmer bringen, und neue Perspektiven in den Unterricht. Idealerweise erweitert es den Horizont. Das kann dem Lernen nur gut tun!

Bisher mussten Quereinsteiger:innen, die in den Schuldienst eintreten wollten, jedoch empfindliche Nachteile hinnehmen. Ohne abgeschlossenes Pädagogik-Studium bekamen sie bloß  Sonderverträge, mit Befristungen und Abschlägen beim Gehalt, ihre Berufserfahrung wurde kaum angerechnet. Viele engagierte, motivierte Menschen, die gern mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet hätten, hat diese Schlechterstellung vom Quereinstieg abgehalten. Das ist sehr schade!

Künftig werden Quereinsteiger:innen den Pädagog:innen nun gleichgestellt. Sie müssen zunächst eine Eignungüberprüfung durchlaufen. Dann können sie umgehend zu unterrichten beginnen. Berufsbegleitend machen sie dann einen - speziell auf sie zugesschnittenen - pädagogischen Lehrgang an der PH, in dem sie sich pädagogisches und didaktisches Wissen aneignen.

Ich sage: Herzlich willkommen in der Schule! Wir können euch sehr gut brauchen!

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.

Deine Meinung zählt

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmst du zu, dass dein Kommentar auf dieser Website veröffentlicht werden darf.
Weitere Newsbeiträge
Bitte erlauben Sie funktionale Cookies um diesen Inhalt anzuzeigen