Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
- Google Analytics
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
- Facebook Pixel

Dienstag, 1. Februar 2022

Eine gemeinsame Schule: Die Schule am See

Diese Woche habe ich mein Klimaticket optimal genützt - und war am Bodensee! In der Gemeinde Hard, ganz in der Nähe von Bregenz, befindet sich nämlich eine Schule, von der wir alle viel lernen können - speziell was Schulautonomie, Begabungsförderung, Inklusion, Integration, Bewegung und soziales Lernen betrifft. Für all das wurde die „Schule am See“ heuer auch mit dem Innovationspreis des Bildungsministeriums ausgezeichnet.

Was hier so besonders ist:

  • Es handelt sich um eine „gemeinsame Schule“ im wahrsten Sinn des Wortes. 650 Kinder von 6-14 Jahren lernen hier zusammen.

  • Die Schulstufen 1-3, 4-6 sowie 7-8 sind jeweils übergreifend in Mehrstufenklassen zusammengefasst. So erlebt jedes Kind den Rollenwechsel von „klein“ zu „groß“ in der Gruppe.

  • Der belastende und unnötige Aussortierungsprozess nach der 4. Schulstufe fällt weg. Obwohl es in der Umgebung mehrere Gymnasien gibt, bleiben die allermeisten Kinder hier.

  • Die Schule ist in 9 "kleine Schulen" aus jeweils 3-4 Klassen gegliedert, jede mit zusammenhängenden Räumen und einem eigenen fixen Lehrerteam (aus jeweils Volksschul-,- Mittelschul- und Sonderpädagog:innen). Das schafft Zugehörigkeit, stabile Beziehungen, man kennt einander gut.

  • Gelernt wird individuell, mit ausführlichen Lernentwicklungsberichten. Die (gesetzlich vorgeschriebenen) Zeugnisse mit Ziffernnoten bekommt nur ausgehändigt, wer will.

  • Integration wird großgeschrieben. Hier finden auch Kinder ihren Platz,  die in andern Schulen abgewiesen wurden.   

  • Es gibt ein Ganztagsangebot, das von den meisten genützt wird, in enger Zusammenarbeit mit der Musikschule und Sportvereinen der Umgebung.

  • Im Schulgarten, der sogenannten "Ackerdemie" kümmern sich die Kinder um Obst, Gemüse und Kräuter.

  • In der Küche wird täglich frisch gekocht, jede Woche beteiligt sich daran eine andere Klasse. 

  • Das Gebäude ist hell, offen und luftig, man blickt auf den See, auf Bäume, und über weitläufige Sportanlagen.

  • Wie kann eine "gemeinsame Schule der 6 bis 14jährigen"  ausschauen; eine Schule, die allen Kindern in all ihrer Verschiedenheit gerecht wird? Und was ist eigentlich alles möglich, im Rahmen der Schulautonomie? 

Nach diesem spannenden, lehrreichen Tag in Hard am See kann ich mir das noch viel besser vorstellen als vorher.

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.

Deine Meinung zählt

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmst du zu, dass dein Kommentar auf dieser Website veröffentlicht werden darf.
Weitere Newsbeiträge
Bitte erlauben Sie funktionale Cookies um diesen Inhalt anzuzeigen