Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
- Google Analytics
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
- Facebook Pixel

Sonntag, 18. Dezember 2022

Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung!

Damit ein Kind mit Behinderung in den Kindergarten gehen darf, braucht es in kleinen Gemeinden oft die Zustimmung des/r Bürgermeister:in.
Damit ein:e Jugendliche:r mit Behinderung ein 11. und 12. Schuljahr in der Schule verbringen kann, ist wiederum die Zustimmung der jeweiligen Bildungsdirektion notwendig. Und es keineswegs selbstverständlich, diese zu bekommen: Insbesondere in Wien werden ganz viele Anträge auf einen weiteren Schulbesuch abgelehnt.

Eltern werden so in die Rolle von Bittstellern gedrängt. Oft hängen sie monatelang in der Luft. Und Jugendliche, die mehr Zeit in der Schule brauchen würden, um ihr volles Lernpotenzial auszuschöpfen, werden daran gehindert. Das ist ein unerträglicher Zustand!

Deswegen ist so wichtig, dass sich eine Elterninitiative jetzt eindrucksvoll Gehör verschafft, dass eine Petitition von Tausenden unterstützt wird, dass die Medien breit berichten und dass es heute ein Lichtermeer gibt.

Ich verstehe das ganz klar als politischen Auftrag: Wir brauchen dringend mehr Ressourcen für inklusive Bildung – vom Kindergarten über Pflichtschule und Hort bis hin zur Oberstufe. Mehr Plätze für Kinder mit SPF, mehr Pädagog:innen mit entsprechender Expertise, mehr persönliche Assistenz, und Barrierefreiheit auf allen Ebenen.

Nach vielen Jahren des Stillstands brauchen wir endlich einen Aufbruch in Richtung Inklusion! Was anderswo selbstverständlich ist - etwa in Südtirol oder im Tiroler Bezirk Reutte - kann überall funktionieren!

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.

Deine Meinung zählt

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmst du zu, dass dein Kommentar auf dieser Website veröffentlicht werden darf.
Weitere Newsbeiträge
Bitte erlauben Sie funktionale Cookies um diesen Inhalt anzuzeigen